Download PDF by Hermann Beckby: Anthologia Graeca (Griechisch-Deutsch), Bd. 1. Buch I-VI

By Hermann Beckby

Show description

Read or Download Anthologia Graeca (Griechisch-Deutsch), Bd. 1. Buch I-VI (Tusculum) PDF

Best german_2 books

Read e-book online Gabler Kompaktlexikon Modernes Rechnungswesen: 2.000 PDF

Der sichere Umgang mit den Fachbegriffen des Rechnungswesens nimmt im Unternehmensalltag speziell für Führungskräfte, aber auch für deren Mitarbeiter, einen bedeutsamen Stellenwert ein. Dies gilt nicht nur in den originär betriebswirtschaftlichen, sondern zunehmend auch in anderen Unternehmensbereichen.

Extra info for Anthologia Graeca (Griechisch-Deutsch), Bd. 1. Buch I-VI (Tusculum)

Sample text

Jahrhunderts blühende Phoinikische Schule, zu der Antipatros von Sidon, Meleagros von Gadara, sein Landsmann Philodemos und Archias von Antiochia 3 gehören, ergeht sich wieder in Epigrammen. Der älteste dieser Dichter, Antipatros von Sidon (um 170-1(0), nimmt eine Sonderstellung ein. Er steht der Pelopounesischen Schule näher als der Alexandrinischen. Zum Teil machen sich auch noch Nachklänge des Dorismus bei ihm bemerkbare. In der Hauptsache jedoch geht sein Sinn nach dem Seltsamen und Abenteuerlichen, wie es Leonidas gesucht hatte, und versteigt sich sogar ins Allegorische&.

Ia com6die, la eatire, la po6aie did&otique et philosophique eo meuvent &1'1Üso. EUe a dej&, au In. eieoIe a. J .. , toueM les aujote les plus divers, prie lucceseivement tous les tona, epuise toutes lea reaourcea. ujete comme par le lini du travail ••• Call1maque lui a donne ea forme dtlfinitive. I VI 308. I V 162. ' XII 166. t XII 46. , XII 50,5: 135,1: 153,3. cicbell skizziert. er zu AnfallS d .. Gedicht.. meistorhat\ die Situation: "Winter ist'a,lang ist die Nacht, die Plejaden BChon sin· ken hernieder, und vom Regen durchnäßt,lItehe ich hier an der Ttir," aagt er V 189.

Das Epigramm öffnet sich entschieden der unter Gebildeten gebräuchlichen Ausdrucksform des täglichen Lebens. Damit abor ist ein Realismus erreicht, der den Peloponnesiern fremd ist. Wohl suchen die Peloponnesier das Volkstümliche, aber sie betraohten die Volkstypen nicht mit den offenen Augen des wirklichkeitsnahen Menschen, sondern in einer gewissen Verklärung. Was sie zu diesem Milieu hinzieht, ist nicht die Freude an der Darstellung naturverbundenen Lebens, sondern im Gegenteil die Verzweiflung an der Gegenwart, der politische Jammer, die romantische Sehnsucht Il&ch dem goldenen Zeitalter.

Download PDF sample

Anthologia Graeca (Griechisch-Deutsch), Bd. 1. Buch I-VI (Tusculum) by Hermann Beckby


by William
4.3

Rated 4.00 of 5 – based on 33 votes